Artenvielfalt auf unserEn Wiesen

 

Die FFH-Mähwiesen Kategorie A mit ihren Streuobstbäumen sind die artenreichsten in Sondelfingen, wenn nicht sogar im gesamten Reutlinger Norden. Der Blütenreichtum erfreut nicht nur die Spaziergänger, sondern ist die Lebensgrundlage für viele Bienen, Schmetterlinge und Vögel von denen einige besonders geschützt sind. 

Hier lebt der zottige Bienenkäfer und viele der 420 Wildbienenarten von denen über die Hälfte auf der roten Liste stehen. 

Achim Müller, Mitglied der Bürgerinitiative der Wildwiese Sondelfingen hat in vielen Begehungen über Jahre hinweg eine Bestandsaufnahme der Pflanzen und Tiere der FFH-Mähwiesen Hart-Halden (fälschlicherweise Bergäcker-Halden genannt) erstellt.

 

Erhebungszeitraum: 03.12.2016 bis 12.07.2017 (mit Ergänzungen 2019)

 

Pflanzen: 

Februar:

Krokus, Schneeglöckchen,

März:

Rauhaariges Veilchen, Persischer

Ehrenpreis, Osterglocke, Forsythie, Blaues Windröschen, Gold Hahnenfuß,

Gänseblümchen, Frühlings-Hungerblümchen, Wald-Schlüsselblume,

Wiesen-Schlüsselblume, Rote Taubnessel, Gefleckte Taubnessel, Löwenzahn,

Zweiblättriger Blaustern, Gundermann, Scharbockskraut, Wiesenschaumkraut,

Knoblauchrauke, Wildkirsche,

April:

Bachnelkenwurz, Scharfer

Hahnenfuß, Hopfenklee, Kriechender Günsel, Stängelumfassendes Hellerkraut,

Knolliger Hahnenfuß ,Hornklee, Wiesenkerbel, Waldstorchschnabel, Zaunwicke,

Kleine Traubenhyazinthe, Margerite, Wiesen-Bocksbart, Hirtentäschel, Flieder,

Wiesen-Salbei, Grannen-Klappertopf, Wiesenkümmel, Wiesen-Pippau,

Mai:

Wiesen-Schafgarbe, Echte

Nelkenwurz, Futter-Esparsette, Stauden-Milchstern ( 2017 beinahe flächendeckend

auf den FFH-Mähwiesen), Kleiner Wiesenknopf, Gemeines Hornkraut,

Wiesen-Witwenblume, Knäuel-Glockenblume, Rundblättrige Glockenblume, Wiesen-Glockenblume,

Zottiger Klappertopf, Echtes Labkraut, Rotklee, Kletten-Labkraut,

Schmalblättrige Ackerwinde, Sumpf-Storchschnabel, Weißklee, Roter Klatschmohn,

Kriechendes Fingerkraut, Saatluzerne, Roter Hartriegel, Heckenrose, Hundsrose,

Büschelrose, Liguster, Faulbaum

Juni:

Großer Wiesenknopf,

Wiesen-Blatterbse, Breitblättrige Platterbse, Sumpf-Hornkraut, Johanniskraut, Kornblume,

Büschelschön, Wiesen-Flockenblume, Kohl-Kratzdistel, Wiesen-Bärenklau, Wilde

Möhre, Kleine Braunelle, Moschus-Malve, Weg-Malve, Krauser Ampfer, Weinbergs-Lauch,

Kugelliger Lauch, Brombeere, Kratzbeere, Schwedenklee, Glatthafer, Goldhafer,

Wiesen-Rispengras, Knäuelgras, Zittergras, Wiesen-Fuchsschwanz, Ruchgras,

Aufrechte Trespe, Honiggras

Juli:

Odermenning, Wegwarte, großblütige Königskerze, Dornige Hauhechel, Wilde Karde

 

Pilze:

Schwefelporling, Wiesenstäubling, Wiesenchampignon

 

 

 

 

Insekten

Kleiner Fuchs, Großer Fuchs, Admiral, Distelfalter, Faulbaum-Bläuling, Kleiner Feuerfalter, Tag-Pfauenauge, Rapsweißling, Kleines Ochsenauge, Aurorafalter, Tragant-Bläuling, Hauhechelbläuling, Zwergbläuling, Großes Ochsenauge, Schachbrett, Ampfer-Grünwidderchen, Esparsetten-Widderchen, Mädesüß-Perlmuttfalter, Schwalbenschwanz, Zitronenfalter, semiothisa clathrata (Spanner), Taubenschwanz-Schwärmer, Hummel-Schwebfliege, Gemeine Skorpionsfliege, Holzbiene, Erdhummel, Steinhummel, Hornisse, Wespenbiene, Maskenbiene, Blattwanze, Variabler Stubbenbock, Zottiger Bienenkäfer, Schaumzikade, Zehnpunkt-Marienkäfer, Großer Leuchtkäfer, Blütenprachtkäfer, Junikäfer, Eichenprachtkäfer, 

Goldlaufkäfer, Feldgrille, Gemeiner Grashüpfer, Gemeine Eichenschrecke, Brauner Grashüpfer, Roesels Beißschrecke, diverse weitere Hummel- und Wildbienenarten

Vögel ( 1. Zahl= Anzahl Sichtungen/ 2. Zahl= Exemplare insgesamt)

Mäusebussard (22/37), Großer Buntspecht (6/6), Mittelspecht (3/3) Grünspecht (8/8), Grauspecht (2/2), Turmfalke (6/7) Wanderfalke (1/1)Wacholderdrossel (16/282) Rotmilan (3/3), Habicht (1/1), Eichelhäher (3/3) Stieglitz (4/8) , Grünfink (5/22), Rotkehlchen(1/1),

Garten-Rotschwanz (2/3), Star (6/56), Garten-Baumläufer (1/1), Buchfink  (1/2) , Gimpel (1/2), Goldammer (1/4,) Mehlschwalbe (1/2),

Mauersegler (2/6), Feldsperling (1/2), Waldohreule (2/5), Türkentaube (3/6) Weißstorch(1/1), Zaunkönig (1/1)

Nicht zahlenmäßig dokumentiert sind die allgegenwärtigen Standortvögel wie Haussperling, Amsel, Rabenkrähe, Elster und Kohlmeise, die bei jeder Begehung zu sehen waren.

Zahl der Begehungen: 46

Säugetiere

Fuchs, Hermelin, Eichhörnchen, Igel, Feldhase

 

Anwohner berichten darüber hinaus von folgenden Sichtungen:

gelegentliche Besuche von Rebhühnern im Winter, Steinkauz, Fledermäuse (nicht spezifiziert) Zauneidechse, Blindschleiche, Glattnatter, Bergmolch, Grasfrosch, Erdkröte

Download
Bestandsaufnahme der Flora und Fauna.pdf
Adobe Acrobat Dokument 437.5 KB

Fotos © Ehrmann/Maier